Auswahl von Desinfektionsmitteln

Dem Anwender steht die Auswahl eines geeigneten Desinfektionsmittels frei, außer bei behördlich angeordneter Entseuchung/Desinfektion nach § 18 IfSG. Für Hersteller besteht keine Verpflichtung, sich in Desinfektionsmittel-Listen eintragen zu lassen, außer es handelt sich um Präparate, die bei behördlich angeordneten Desinfektionsmaßnahmen nach § 18 IfSG eingesetzt werden.

Hände- und Hautdesinfektionsmittel mit medizinischer Zweckbestimmung (Präsentations-/Funktionsarzneimittel) unterliegen dem Arzneimittelgesetz (AMG). Die Präparate sind mit der Zulassungsnummer vom BfArM, der Chargen-Nr. und dem Haltbarkeitsdatum zu kennzeichnen.

Auf Grund europäischer Regelungen können Händedesinfektionsmittel, die weder Präsentationsarzneimittel noch Funktionsarzneimittel sind, auch als registrierte Biozidprodukte für die menschliche Hygiene in Verkehr gebracht werden.

Instrumenten- und Flächendesinfektionsmittel sind Medizinprodukte der Klasse 2b.

Desinfektionsmittel sicher verwenden. Regeln der TRGS 525 "Umgang mit Desinfektionsmitteln in Einrichtungen zur humanmedizinischen Versorgung" sind zu beachten.

Desinfektionsmittellisten

Die VAH-Liste ist ein Organ des „Verbundes für angewandte Hygiene“. Aufgeführt werden geprüfte Präparate zur hygienischen Händewaschung, hygienischen u. chirurgischen Händedesinfektion, Hautantiseptik, Flächen- u. Instrumentendesinfektion sowie zur Wäschedesinfektion.

Als bakterizid und levurozid gelten alle Präparate, die gegen die grampositiven Bakterien S. aureus, E. hirae und gegen die gramnegativen Bakterien E. coli, P. aeruginosa und P. mirabilis sowie gegen den Sprosspilz C. albicans wirksam sind. Als tuberkulozid gelten Präparate, die zusätzlich mit dem Surrogat M.-terrae und als mykobakterizid gelten die Präparate, die zusätzlich mit M.-terrae und M.-avium geprüft wurden. Als fungizid gilt die Wirksamkeit gegen den Schimmelpilz A. brasiliensis.

Es ist davon auszugehen, dass bakterizid wirksame und in der VAH-Liste aufgeführte Präparate bei vorschriftsmäßiger Anwendung auch gegen MRSA, VRE oder MRGN wirksam sind (Antibiotika- nicht aber Desinfektionsmittel- resistent).

Bei der Flächendesinfektion wird die Wirksamkeit mit oder ohne Mechanik sowie bei geringer und hoher Belastung (Verunreinigung) unterschieden. Bei der Instrumentendesinfektion können für gut vorgereinigte Instrumente Anwendungskonzentrationen/Einwirkzeiten ausgewählt werden, die bei geringer organischer Belastung (Verunreinigung) wirksam sind.

In die VAH-Liste können auch viruswirksame Präparate aufgenommen werden.

Die IHO-Liste ist ein Organ des „Industrieverbandes Hygiene und Oberflächenschutz“. Es werden Präparate aufgeführt, die nach anerkannten Standdardmethoden, wie harmonisierte europäische Normen (EN) und Leitlinien der Fachgesellschaften (DVV, VAH), geprüft wurden. Die IHO-Liste wurde erweitert und beinhaltet, gegliedert nach Anwendungsbereiche - Händedesinfektion, Flächen- u. Instrumentendesinfektion (Gesundheitswesen) -, transparente Aussagen zu den relevanten Wirkspektren - auch zur Viruzidie.

In der RKI-Desinfektionsmittelliste werden Präparate aufgeführt, die bei behördlich angeordneten Desinfektionsmaßnahmen nach § 18 IfSG anzuwenden sind.

In allen Listen erfolgen Aussagen zur Mikrobiologie. Aussagen zur Reinigung, Material-, Hautverträglichkeit und zu Expositionen u. ä. werden nicht gemacht.

Viruswirksamkeit

Die Viruswirksamkeit der Desinfektionsmittel ist zusätzlich zu belegen. Es stehen sich die Prüfmethoden der DVV-Leitlinie aus der gemeinsamen Stellungnahme „Arbeitskreis Viruzidie“ und die EN 14476 gegenüber. Durch europäische Harmonisierungen sind beide Methoden in wesentlichen Punkten identisch. Unterschiede gibt es noch einigen Testviren und bei der Bewertung einiger Ergebnisse.

Geeignet sind derzeit Desinfektionsmittel, deren Viruswirksamkeit nach der DVV-Leitlinie (Stellungnahme des „Arbeitskreises Viruzidie“) und/oder der EN 14476 belegt werden.

Unterschieden wird die Wirksamkeit gegen alle behüllten Viren (begrenzt viruzid) und die Wirksamkeit gegen alle behüllten und unbehüllten Viren (viruzid). Viruzid wirksame Desinfektionsmittel stehen auf Grund einiger Einschränkungen bei Verträglichkeit und Belastung nicht immer zur Verfügung Zusätzlich wurde deshalb die Kategorie "begrenzt viruzid Plus" eingeführt, die zusätzlich zur Wirksamkeit "begrenzt viruzid" die Wirksamkeit gegen die unbehüllten Adeno-, Rota- und Noroviren belegt.

Die Prüfungen zur Wirksamkeit gegen behüllte Viren (begrenzt viruzid) erfolgen mit den Referenzviren BVDV (Bovine Viral Diarrhea Virus) und Vaccinia. Die Prüfungen zur Wirksamkeit gegen unbehüllte Viren (viruzid) erfolgen mit den Referenzviren Adeno, Polyoma/SV40, Polio und Murines Norovirus (MNV). Die Prüfungen zu Wirksamkeit "begrenzt viruzid Plus" erfolgen mit den Adeno- und Murines Norovirus.

Für Maßnahmen im Zusammenhang mit "SARS-Cov-2" sind Präparate geeignet, die "begrenzt viruzid" wirksam sind.

Präparate zur Hände- und Flächendesinfektion sollten vorzugsweise mind. "begrenzt viruzid Plus" wirksam sein.

Semikritische Medizinprodukte, die nicht thermisch desinfiziert oder sterlisiert werden, wie Endoskope und Ultraschallsonden mit Schleimhautkontakt, sind grundsätzlich mit viruzid wirksamen Desinfektionsmitteln aufzubereiten

Für Präparate zur chemisch-thermischen (maschinellen) Instrumentenaufbereitung ist die Viruswirksamkeit mit dem Referenzvirus Parvo zu belegen.